Tarot de Marseille

Tarot de Marseille
Orakel de Marseille

Kostenlose Tarot de Marseille Legung

Ein wenig zur Geschichte über den Ursprung des Tarots de Marseille.

Die Geschichte des Tarots de Marseille ist sehr alt, sie geht auf das Ende des 16. Jahrhunderts im Mittelalter zurück. Es wird in Gebieten Frankreichs und Norditaliens studiert und als das älteste Tarot in ganz Europa betrachtet. Für mich persönlich ist es eines, das mir am besten gefällt aufgrund der Symbolik, den Farben und der Einfachheit.

Der Namen des Tarots de Marseille wurde in den 30er Jahren von Paul Marteau geprägt. Er war ein französischer Wahrsager und Marseille war ein Zentrum der Spielkartenherstellung. Die Bilder des Kartenspiels Tarot de Marseille, das wir heute kennen, haben einen mittelalterlichen Ursprung. Sie wurden von einigen Holzschnitt Entwürfen übernommen, die auf eine industrielle Weise produziert wurden. Seit dem 20. Jahrhundert bis zu unserer heutigen Zeit wurden sie gedruckt und verbreitet. Die Schnitte sind angeblich durch die die Formen und Farben in der Ikonographie der gotischen Glasmalerei inspiriert.

Die Großen Arkana sind 22 Karten und sie sind die wichtigsten im Tarot Deck. Sie sind die, die mehr Symbolik enthalten und sie sind von 0 bis 21 nummeriert und illustriert mit Figuren und Urbildern, die das kollektive Unterbewusstsein ansprechen.

Kurze Interpretation der großen Arkana:

  1. Der Narr ist so zu verstehen, dass er die Freiheit ohne Grenzen repräsentiert, da er keine Nummer hat.
  2. Der Magier repräsentiert die Initiative, den Anfang von etwas.
  3. Die Päpstin ist das Sammeln von Erfahrung.
  4. Die Herrscherin symbolisiert die Macht, die Weisheit, sie ist ein Ausbruch von Kreativität ohne zu wissen wohin es führt.
  5. Der Herrscher repräsentiert die Stabilität von Materiellem.
  6. Der Papst repräsentiert eine Stabilität, die über das Materielle hinaus geht und die Spiritualität erreicht.
  7. Die Liebenden repräsentieren einen Moment, in dem wir die in die Welt gehen, das machen, was uns gefällt und in Aktion treten.
  8. Der Wagen repräsentiert das Geschehen in der Welt.
  9. Die Gerechtigkeit steht dafür sich das zu nehmen, was man verdient.
  10. Der Eremit bedeutet eine Krise zu betreten, um sich selber zu finden und sich um das innere Leben zu kümmern.
  11. Das Rad der Fortuna repräsentiert einen abgeschlossenen Zyklus, wir brauchen Hilfe, um in eine andere Dimension zu gelangen.
  12. Die Kraft repräsentiert die Zeit, in der Sie tief in sich gehen und Ihre animalischen Kräfte suchen, um sie frei zu lassen.
  13. Der Gehängte bedeutet, dass wir tief in unsere spirituelle Seite eintreten, wir trennen uns für einen Moment von der Welt, um in uns selbst zu gehen.
  14. Der Tod repräsentiert die Umwandlung ohne weiteres und nicht den Tod. Es ist eine große Revolution für etwas Neues.
  15. Die Mäßigkeit ist, sagen wir, die Krankenschwester des Tarots, sie repräsentiert die Selbstheilung.
  16. Der Teufel ist nicht sehr sympathisch, aber er repräsentiert eher, dass wir tief und ohne Furcht in unsere Kreativität eintauchen, um uns selber zu sehen. Denn um sie zu realisieren, müssen wir in uns oder in unser Inneres gehen.
  17. Der Turm repräsentiert das, was geschlossen war und sich öffnet, die emotionalen Grenzen überschreiten, alle Grenzen überschreiten und sich öffnen.
  18. Der Stern symbolisiert das, was uns aus dem Kosmos erreicht und das, was wir vom Kosmos erhalten. Wir ergeben uns der Erde. Es repräsentiert den Moment, in dem wir einen Platz in der Welt gefunden haben. Und haben Sie diesen erst einmal gefunden, dann handeln Sie in der Welt. Was Sie vom Kosmos erhalten, geben Sie der Erde, die Gewässer reinigend, das Leben reinigend.
  19. Der Mond ist die Empfängnis, er repräsentiert die göttliche Mutter, die Poesie, den Irrsinn.
  20. Die Sonne repräsentiert den Anfang eines komplett neuen Liebeslebens.
  21. Das Urteil bedeutet nicht mehr, als dass am Ende alles vorliegt. Wenn Sie das Innere Ihrer Seele gefunden haben, Ihre feminine und maskuline Seite und einen androgynen Gedanken entwickelt haben, werden Sie einen außergewöhnlichen Verstand haben. Es repräsentiert den Moment, in dem etwas gipfelt, in dem wir zu Menschen werden.
  22. Die Welt ist eine Karte, die ein kleines bisschen weiter als das Urteil geht, aber es ist sehr ähnlich. Es bedeutet ebenfalls die komplette Verwirklichung der sexuellen weltlichen maskulinen und femininen Seite und außerdem die Vereinigung mit der Welt, die Sie umgibt.

So sind wir von der Freiheit des Narren zur Vereinigung mit der Welt gekommen.